#9 Kraushöhle Häferl


Dieser Inhalt benötigt HTML5/CSS3, WebGL, oder Adobe Flash Player Version 9 oder höher.



Beschreibung

Das Naturdenkmal ist durch seine Einzigartigkeit eine echte Attraktion für Gams, zumal es nur zwei weitere Höhlen (Frankreich (Savoyen) und Nordamerika (Kentucky)) auf der ganzen Welt gibt. Sie ist daher einmalig im deutschsprachigen Raum. Der Zugang zur Kraushöhle befindet sich in der Nothklamm.

Der Eingang der Höhle befindet sich auf 616 m Seehöhe und wurde bei der Erschließung im Jahre 1881 künstlich angelegt. Ursprünglich wurde die Höhle durch das (Annerlbauernloch) erreicht. Eine Holzleiter aus der damaligen Höhlenerforschung ist erhalten geblieben.

Leiter
Die Höhle besteht aus dem Eingangsbereich, dem Elysium und der Haupthalle. Die Höhlenlänge vom Eingangsbereich bis zur innersten erreichbaren Stelle im Wilcekgang beträgt 170 m. Der tiefste Punkt von 595,6 m befindet sich im Elysium. Die größte Attraktion bieten jedoch die Haupthalle, deren Länge 53 m ist, 12 -14 m breit und 7 - 14 m hoch, und das kleinere Elysium.

Vom Eingang führt ein ca. 70 m schmaler Gang mit fallender Sohle nach innen. Dort sind Wände, Decke und am Boden mit Neuabsätze aus Kalkcarbonat, teils aus kristallischem Tropfstein und teils aus weißer Kalkmilch übersät.
Weiters befinden sich im vorderen Bereich in einem roten eisenschüssigen Tone kleinere Partien von kristallischen Gips, welches weiters reichlich ringsum in der Haupthalle und im Elysium zufinden ist.

Neben wunderschönen Gipskristallgebilden, sowie Tropfstein- und Bergmilchbildungen, wundervoll funkelnden Gipskristallen findet man auch einige Sinterbildungen Schimmelpilze, welche normalerweise nur in Bergwerken zu finden sind.

Quelle:
Meine Heimat, Heimatbuch der Gemeinde Gams, 1998, von Dr. Werner Steinhauser
Kraushöhle Gams bei Hieflau, 2001, von G. Stummer, R. Pavuza, W. Wenzel

Details

Datum: 29.05.2017
Thema: Kraushöhle